Gibt es ein Wiedererkennen im Himmel?

 

Diese Frage kann eindeutig positiv beantwortet werden, und zwar aus drei Gründen:

1) Unsere Persönlichkeit wird durch den Tod nicht verändert

Selbst, wenn wir einander im Himmel nicht an unserem Äußeren wiedererkennen könnten, sind unsere Persönlichkeiten doch einzigartig und charakteristisch. René Pache schreibt dazu in seinem Buch "Das Jenseits"1 sehr treffend:

Der Hauptbestandteil unserer Persönlichkeit ist nicht unsere schwache und dem Tode geweihte fleischliche Hülle, sondern der Geist, dieser „inwendige Mensch", der „von Tag zu Tag erneuert" wird. Ein Mensch kann körperlich leiden und altern, indessen sein Geist jung und lebendig bleibt. Diese Persönlichkeit werden wir in der anderen Welt wiederfinden. Schon hier auf Erden können wir jemanden wiedererkennen, ohne ihn von Angesicht zu sehen. Maria Magdalena erkannte Jesus an Seiner Stimme, als ihre Augen voller Tränen waren und sie sich noch nicht nach Ihm umgewandt hatte (Joh. 20, 16). Am Fernsprecher wissen wir recht gut, wer mit uns redet, und die Schrift eines Bekannten täuscht uns nicht.

 

2) Unser irdischer Leib wird im Himmel nicht durch einen völlig anderen ersetzt, sondern er wird verwandelt

Unser Leib bleibt nicht im Grab, sondern er wird auferweckt:

1. Kor. 15, 44
Es wird gesät ein natürlicher Leib, es wird auferweckt ein geistlicher Leib.

Wenn unser Körper durch einen völlig anderen ersetzt werden würde, dann wäre die Auferstehung nicht notwendig, weil der alte Leib dann nicht mehr benötigt werden würde.

Mehr oder weniger im gleichen Augenblick wird unser Körper verwandelt werden; er wird Unvergänglichkeit bzw. Unsterblichkeit "anziehen" wie ein Kleidungsstück:

1. Kor. 15, 51 - 53
51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden, unvergänglich <sein>, und wir werden verwandelt werden. 53 Denn dieses Vergängliche muß Unvergänglichkeit anziehen und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen.

Deshalb ist davon auszugehen, daß unser Auferstehungsleib gewisse Ähnlichkeiten mit unserem irdischen Körper haben wird, aber nur solche, die nichts mit Unvollkommenheit, mangelnder Schönheit und Alterung zu tun haben. Das können wir uns heute noch kaum vorstellen, aber so wird es sein! Auch die Jünger erkannten den auferstandenen Herrn Jesus Christus sofort (Mt. 28, 9. 16 - 17).

 

3) Es gibt biblische Beispiele dafür

 

 

Copyright (C) 2002 Detlev Fleischhammel
Alle Rechte vorbehalten.

 


1 R. Brockhaus-Verlag, Wuppertal 1973, S. 211

2 siehe René Pache, a.a.O., S. 211 - 212